3-Länder-Poker-Tour

Bei der diesjährigen 3-Länder-Poker-Tour konnten die Italiener den Sieg davontragen !

Erst zum zweiten Mal wurde in diesem Jahr die 3-Länder-Poker-Tour ausgetragen. Im vergangenen Jahr machte Sie in Grand Casino Baden Station, so war in diesem Jahr Warnemünde und das Ostseebad mit von der Partie.
Zu Beginn waren 132 Spieler mit von der Partie, von denen sich jeder einen Teil des Preisgeldkuchens sichern wollte.
Steven van Zadelhoff, Rolf Slotboom ,Thomas Rupprath,Sandra Naujoks und Sergej Barbarez waren auch mit von der Partie. Doch am Ende gingen Sie leider leer aus .

Der Sieg ging am Ende an den aus Italien stammende Pier Luca Salassa. Er war von a href=”http://www.onlinepokern.com/link.php?seite=Everest Poker”>Everest Poker kurzfristig auf einen Segeltörn eingeladen worden war und hatte sich kurzfristig zur Teilnahme entschlossen .
Stolze 85.800 Euro darf er nun mit nach Hause nehmen !
Vom 21. bis 25. Oktober findet der nächste Halt der 3-Länder-Poker-Tour im Casino Esplanade Hamburg statt.
Hier nun der Endstand :

1. Platz Pier Luca Salassa (IT): 85.800 EUR
2. Platz Christian Oswald (DE): 61.200 EUR
3. Platz Robin Kazemieh (DE): 43.800 EUR
4. Platz Tim van der Zwet (NL): 30.000 EUR
5. Platz Ismael Bojang (GM): 22.200 EUR
6. Platz Mikael Johansson (SE): 15.900 EUR
7. Platz Cedric Hiblot (FR): 10.800 EUR
8. Platz Günther Bauer (DE): 7.800 EUR
9. Platz Stephan Klam (DE): 6.000 EUR
10. Platz Dennis Bachmann (DE) 4.800 EUR
11. Platz Romain Cojean (FR): 3.900 EUR
12. Platz Holger Lindemann (DE): 3.900 EUR
13. Platz Pablo Ubierna (ES): 3.900 EUR

Titan Poker

PokerStars EPT Vilamoura

Bei der PokerStars EPT Vilamoura stand gestern der zweite Turniertag auf dem Programm.
Von den 203 gestarteten Spielern waren am Ende des zweiten Tages nur noch 121 mit von der Partie.
Aus den beiden Tagen 1A und 1B werden sich in somit morgen 221 Pokerspieler einfinden, die versuchen werden einen Platz am Final Table zu ergattern.
Schliesslich möchte sich jeder ein Stückchen des Preispooles in Höhe von 1,86 Millionen Euro sichern.

Hier der aktuelle Chipcount von Tag 1A und 1 B :

1. Platz Leonid Bilokur Russia 161200
2. Platz Andre Coimbra Portugal 157600
3. Platz Paul Kenneth Foltyn UK 145900
4. Platz Toby Lewis UK 141900
5. Platz Nic Heather Ireland 140800
6. Platz Danny Neess Denmark 139000
7. Platz Samuel Trickett UK 132600
8. Platz Sorel Mizzi Canada 132200
9. Platz Dario Minieri Italy 131400
10. Platz Antonio Esfandiari USA 127800

Zynga Poker

Texas Holdem Poker von Zynga auf Facebook wird von rund 28 Millionen Usern ( ! ) regelmässig gespielt . Man stelle sich vor, was das für eine Konkurrenz für PokerStars oder FullTiltPoker wäre, wenn sich diese neue Pokergrösse entschliessen würde ins online Geschäft einzusteigen.

Die Spiele der Firma Zynga wie “Mafia Wars”, “Farmville” und “Texas Holdem” sind der absolute Renner unter den Facebookfans ( und wer hat heutzutage keine Facebookkonto mehr ? ).
Da ist es also auch nicht weiter verwunderlich, dass Facebook mit allen erdenklichen Mitteln versucht, den Partner Zynga bei Laune und vorallem bei der Stange zu halten.

Glaubt man den Gerüchten, so wird aber über einen Einstieg in das Pokergeschäft nachgedacht.
Beim ersten Versuch mit Play Money, kam man doch ins das Visier der US-Behörden und diese nehmen das online Gambling Verbot bekanntlich sehr genau.
Doch was spricht eigentlich dagegen ?
Man kann sich auf jeden Fall auf ein turbulentes Treiben auf dem Pokermarkt gefasst machen, wenn Pokerstars, FullTilt oder Bwin derart starke Konkurrenz bekommen.

€ 500 Turnier bei der CAPT Graz

Beim € 500 Turnier bei der CAPT Graz konnte am Ende als strahlender Sieger Christian Stallinger hervorgehen.
Insgesamt fanden sich 76 Spieler zu diesem Turnier ein.
Im Preispool lag eine Summe von € 36.100.
Am Ende des Tages landete Christian Stallinger auf dem ersten Platz mit einem Siegerpreisgeld von € 10.830.
Hier die weiteren Plazierungen :

2. Platz Julian Herold D € 7.940,-
3. Platz Philipp Roth CH € 5.780,-
4. Platz Dan Alexandru Nistor ROU € 3.970,-
5. Platz Helmut H A € 2.890,-
6. Platz Martin Grabher A € 2.170,-
7. Platz Bernhard Haider A € 1.440,-
8. Platz Gregor Müller A € 1.080,-

Royal Flush Ausgabe

Die neue Ausgabe der Royal Flush ist nun im Handel erhältlich !
Ein grosses Special über die vergangene WSOP steht in dieser Ausgabe auf dem Programm.
Ausserdem sucht Royal Flush Teammitglieder für den Team Cup im Casino Erfurt . Zwei Leser dürfen zur Poker WM nach Österreich, die Chilipoker DSO in Wien gibt es Packages .
Es gibt Berichte über die CAPT Velden, die Chilipoker DSO Namur, die B.O.Classic Juli und auch Turnierberichte zur WSOP 2010 in Las Vegas sind mit dabei.

Eine Analyse zum Homegame von Vanessa Rousso wartet in der Sektion Strategie.
Ausserdem gibt es Poker-Psychologie Teil II, eine Checkliste der Pokervarianten, Doc Keiners Sprechstunde und vieles mehr wartet auf die Leser.

Wer den Bericht über Boris Becker bei der WSOP, ein Interview mit Werner Horstmann und die zahlreichen Gewinnspiele nicht verpassen will, der sollte sich die neue Ausgabe für 3,99 €uro im Handel holen.

Cashgame und Spass in den Bergen

Am 3. September startet in Saalbach Hinterglemm im Alpine New Balance Luxury Resort die High Mountain Cashgame-Woche.
Mit dabei sein werden eine Menge der Spitzenleute aus der Pokerszene.
Texas Hold’em No Limit und Pot Limit Omaha werden vertreten sein. Die Blinds liegen bei €2/€5, €5/€10, €10/€20, €20/€40 und höher.
Glaubt man dem Veranstalter, so sind hier vorallem Spieler “die schon längst nicht mehr nur der Ausblick auf das schnelle Geld reizt, sondern vielmehr der Wunsch, Poker in einem exklusiven Rahmen und mit Mitspielern zu genießen, die sich auf Augenhöhe befinden”.
Schauspieler und Pokerspieler Joram Voelklein ist der Chef des Unternehmens Chip and Chair, welcher Ausrichter dieser Veranstaltung sein wird.
Seine Meinung zu dieser Woche : “Die Idee war, Spieler, die ich auf meinen Reisen nach Las Vegas, Macao, Marrakesch, Litauen, Prag, Bahamas und sonst wo kennen gelernt habe, zu einer actionreichen Woche nach Österreich zu holen.”

WPT Legends of Poker

Beim zweiten Tag des des Main Event der WPT Legends of Poker wurde es Ernst.
Das Feld wurde von 241 Spielern auf 61 Spielern in sieben Blindleveln dezimiert. Nun geht es für die verbleibenden Spieler darum in die Bubble-Phase zu kommen, denn schliesslich sind am Ende nur 45 Spieler im Geld.
Auch viele der prominenten Spieler mussten das Feld räumen, so auch Chad Brown, Barry Greenstein oder Phil Hellmuth.

Momentan sieht die Spitze des Feldes so aus :

1. Platz Phil Collins 898,000
2. Platz Andrew Frankenberger 589,000
3. Platz JC Alvarado 430,000
4. Platz Kyle McCammond 410,000
5. Platz Tom Braband 374,000

Und das werden die Payouts sein :

1st: $750,000
2nd: $370,000
3rd: $174,772
4th: $109,000
5th: $86,000
6th: $63,000
7th: $45,000
8th: $35,000
9th: $29,000
10th-12th: $24,000
13th-15th: $19,500
16th-18th: $15,500
19th-27th: $13,000
28th-36th: $11,500
37th-45th: $10,200

Negreanu beleidigt Annie Duke

Erst kürzlich haben wir berichtet, dass sich Annie Duke und Daniel Negreanu nicht grün sind und schon gibt es Neuigkeiten zu den beiden Streithammeln.
Während eines Interviews nannte Daniel Negreanu Annie Duke nun eine “fxxxxxx cxxx”. Schlimmer geht es eigentlich nicht !
Bei aller Feindschaft, wir sind doch alle erwachsene Menschen, muss sowas sein ?

In einem Feature wurde Daniel Negreanu über das Ladies Event bei der WSOP 2010 befragt. Bei diesem Event war Shaun Deeb in Frauenkleidern mit von der Partie.

“Was mich ärgert ist, dass Männer da mitspielen und Tampons als Card-Protektoren nehmen. Ich mag Shaun Deeb. Er ist ein guter Junge – ich denke, er war nur falsch informiert. Aber dann kommt eine Annie Duke und gibt ihren Senf dazu ‘gut Männer, setzt euch für eure Gleichbehandlung ein’. Was für ein Quatsch. Sie setzen sich nicht dafür ein. Dann sagt Annie, dass das Event gestrichen werden sollte und ich denke mir, dass es da 1.000 Frauen gibt, die miteinander Poker spielen wollen und keine Lust auf Typen, die rülpsen, furzen, Tampons als Card-Protektoren benutzen und all das haben. Was mich noch mehr ärgert ist, dass diese Frau die Dreistigkeit besitzt, sich selbst auf ihrer Website ‘die beste weibliche Pokerspielerin der Welt’ zu nennen. Auf der einen Seite sagt sie also, wir sind alle gleich und es sollte diese “Gender-Geschichten” nicht geben. Auf der anderen Seite nennt sie sich aber die beste WEIBLICHE Pokerspielerin der Welt. Also denke ich mir: Wie beleidigend bist du eigentlich, du fxxxxxx cxxx? Du sagst, du trittst für die Frauen ein und hältst dich für besser als sie.”

Annie reagierte prompt : “Danke für die Unterstützung. Ich war schockiert über die Ausdrücke. Ich nehme gerne Kritik an aber keine Beschimpfungen.”

Auch wir sind der Meinung, das Negreanu hier ein bisschen zu weit gegangen ist !

Neue donkmag Ausgabe im Handel

Die 5. Ausgabe der Zeitschrift donkmag ist ab sofort im Handel erhältlich.
Hauptthema ist die WSOP aber natürlich werden auch andere Themen behandelt werden.

Zum Interview mit der Zeitschrift, fanden sich in Las Vegas Michael Skender, Moritz Schmejkal, Konstantin Bücherl und Moritz Kranich bereit.

Wer schon immer mal wissen wollte, wie Spitzenpokerspieler wirklich ihre Zeit in Las Vegas verbringen, sollte diese Ausgabe nicht verpassen.Die WSOP aus der Sicht von Cort Kibler-Melby , der acht Wochen in der „Luckbox-Villa“ verbrachte dürfte ein sehr interessanter Artikel werden.

Selbstverständlich sind auch die Gewinnspiele wieder mit von der Partie.

Die Zeitschrift gibt es wie immer im ausgesuchten Fachhandel oder im Internet unter donkmag.net.

Aber nicht nur die WSOP hat ihren Platz im Heft gefunden. Auch das Pokerverbot in der Schweiz und in Österreich ist ein Thema zu dem sich die Landesverbände äußern.

Im Portait des donkmag ist diesmal neben einer Frau ( Kathy Liebert ) Randy „nanonoko“ Lew – “die Pokermaschine”.

Spuckender Pokerspieler

Man möchte doch meinen, dass erwachsene Menschen sich benehmen können.
Weit gefehlt !
So spuckte nun ein Pokerspieler in Kalifornien seinem Dealr ins Gesicht und wurde daraufhin festgenommen.
Im Bicycle Casino in Südkalifornien passierte es :
Mesbah Khaffaji war so erbost, dass er den kompletten Inhalt seines Mundes dem Dealer auf die Brille spuckte.
Das Sicherheitspersonal war sofort zur Stelle und nahm den 52-Jährigen fest.
Die Sicherheitskräfte nahmen den Mann in Gewahrsam und übergaben ihn dann der örtlichen Polizei.
Gegen eine Kaution von 20.000 Dollar kam der Mann am nächsten Tag dann fei.

Sgt. Brendan Kirkpatrick vom Bell Gardens Police Department : “Wir können nur vermuten, dass der Mann eine Poker-Hand verloren hat”.

Und selbst wenn dem so ist , muss man sich so benehmen ?