Norwegische Rekord Pokermeisterschaft

In Oslo war es soweit und es wurde die erste norwegische Pokermeisterschaft ausgetragen. Und natürlich zieht so ein Ereignis immer viel Aufmerksamkeit auf sich. Und obendrein wurden auch gleich einige Rekorde hier aufgestellt : so war es das größte je in Europa ausgetragene eigenständige Turnier  ( 1913 Spieler waren mit von der Partie ). Desweiteren kam bei einem Buy-In von 5.000 norwegischen Kronen (rund 540 Euro)  ein Preispool von über 8 Millionen Kronen (rund 913.000 Euro) zusammen.

So weit so gut. Doch wer konnte am Ende den Sieg für sich beanspruchen ? Der Sieg geht an  Felix Stephensen. Vielen dürfte der Name ein Begriff sein, den im Vorjahr wurde er WSOP Zweiter.

Drei Starttage hatte das Turnier. 6 Tage wurde auf höchstem Niveau gepokert was das Zeug hält. Am Final Table fanden sich dann neben dem späteren Gewinner  Felix Stephensen noch Silje Nilsen, Simon Andre Solberg, Håkon Garberg, Jan Erik Fjell, Jens Petter Johansen, Anders Bjerk und auch Andreas Farda.

Und hier das offizielle Ergebnis :
<table>
<thead>
<tr>
<th>Platz</th>
<th>Spieler</th>
<th>Preisgeld</th>
</tr>
</thead>
<tbody>
<tr>
<td>1.</td>
<td>Felix Stephensen</td>
<td>1.405.150 kr (€152.460)</td>
</tr>
<tr>
<td>2.</td>
<td>Silje Nilsen</td>
<td>773.510 kr (€83.930)</td>
</tr>
<tr>
<td>3.</td>
<td>Anders Bjerk</td>
<td>535.250 kr (€58.070)</td>
</tr>
<tr>
<td>4.</td>
<td>Andreas Fardal</td>
<td>384.240 kr (€41.690)</td>
</tr>
<tr>
<td>5.</td>
<td>Jens Petter Johansen</td>
<td>318.970 kr (€34.610)</td>
</tr>
<tr>
<td>6.</td>
<td>Håkon Garberg</td>
<td>257.390 kr (€27.930)</td>
</tr>
<tr>
<td>7.</td>
<td>Jan Erik Fjell</td>
<td>197.150 kr (€21.390)</td>
</tr>
<tr>
<td>8.</td>
<td>Simon Andre Solberg</td>
<td>138.930 kr (€15.070)</td>
</tr>
</tbody>
</table>

Titan Poker

MCOP Amsterdam

In Amsterdam läuft aktuell das €4.000 Main Event der Master Classics of Amsterdam. Die Tage 1A sowie 1B sind bereits absolviert und von ehemals 278 Startern sind nun noch 139 übrig geblieben. Was uns natürlich besonders freut, ist das sich aktuell ein deutscher Spieler auf Platz 1 befindet. Chipleader mit 195800 Chips ist Martin Finger.

Noch mit dabei sind Kuljinder Sidhu, Ole Schemion, Artur Koren, Pieter de Korver, Kilian Kramer, Timothy Adams, Michiel Brummelhuis,Faraz Jaka, Matthias De Meulder, Philipp Gruissem und auch Eugene Katchalov ist noch mit dabei.
Bereits verabschieden mussten sich dagegen Jorryt van Hoof, Jer El Salsero, Nikolaus Teichert, Fatima Moreira de Melo und auch Niels van Leeuwen.

Und starten die Top 10 in den Tag 2 :

1 Martin Finger 195,800
2 Marco Guldenaar 181 400
3 Timothy Adams 149,200
4 Omer Çubukçu 131,300
5 Antoine Vranken 129,400
6 Tobias Peters 117 700
7 Hakim 113 900
8 Johnny Mehlhansen 110 500
9 Ilan Boujenah 101,600
10 Luuk Gieles 101100

Kurseinbruch bei Amaya Gaming

Bei Amaya Gaming ( seines Zeichens Muttergesellschaft von Pokerstars ) kam es zu großen Kurseinbrüchen nach Gewinnwarnung. Was war geschehen ?

Am vergangenen Dienstag gab der CEO von Amaya Gaming David Baazov die aktuellen Quartalszahlen bekannt. Daraus geht hervor, dass die zu erwartenden Umsätze rund 13 Prozent niedriger als ursprünglich geplant werden. Und bei den Netto Gewinnen sieht es sogar noch drastischer aus. Hier würden 5 bis 12 Prozent weniger erwartet werden.

Das weitere Erstarken des Dollars im Vergleich zum Euro sei der Grund für die Gewinnwarnung so Baazov. Es ist nun so, die meisten Spieler aus europäischen Ländern kommen, die Spiele dagegen aber in Dollar angeboten werden. Und so führt ein starker Dollar zu weniger Kaufkraft bei den Spielern.

Noch dazu kommt, dass man sich aus Portugal und Griechenland zurückziehen muss. Und in beiden Ländern wurde gerne und viel gespielt. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg der Umsatz zwar von $299,5m auf $324,4m aber die Aktionäre kauften und kauften aufgrund der Gewinnwarnung.

Innerhalb von weniger als zwei Tagen fiel der Kurs von Amaya Gaming mehr als 33 Prozent ein.

Und Baazov hatte noch mehr zu vermelden. So solle beispielsweise ein neue Pokervariante eingeführt werden. Anfang 2016 wolle man außerdem in New Jersey starten. Und obendrein hoffe man auch, dass man sich wieder nach Russland bewegen könnte, wenn der Markt dort reguliert sein würde.

Poker Heaven schließt seine Pforten

Wer kennt nicht den Satz : Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Und das gilt im wahren Leben genauso wie im Internet und bei den Glücksspielen. Der Pokerraum Poker Heaven schließt , und zwar für immer. Wer momentan die Webseite besucht findetn folgenden Text :

„Wir müssen Ihnen mitteilen, dass ab 12. November 2015 Poker Heaven geschlossen wird. Bitte besuchen Sie unsere FAQ’s für weitere Informationen. Wenn Sie immer noch keine Antwort auf Ihre Frage finden können, mailen Sie an support@pokerheaven.com für weitere Informationen.“

Wer sich dann noch die Mühe macht und die FAQ`s nachliest, der findet auch den Grund der Schließung. Es werden die Regulierungen der verschiedenen europäischen Pokermärkte angesprochen. Und wie jeder weiß, der sich mit der Pokerszene beschäftigt, so hat sich hier in den vergangenen Jahren mehr und mehr getan.
So haben sich einige Länder zu einer Isolierung ihres Spielerpools entschlossen ( das betrifft Spanien, Frankreich oder auch Italien ). Dies bedeutete für die Pokerseitenbetreiber viel viel Arbeit, denn es mussten eigene Domains bzw. Softwares programmiert werden. Und vor allem für die kleineren Pokerräume wie Poker Heaven, war das ein großes Problem.

Wer also noch Geld auf seinem Account bei Poker Heaven hat, der sollte sich nun schnellmöglich, spätestens aber bis zum 12. November einloggen und das Geld abheben. Denn was man hat, hat man und sicher ist sicher. Nach dem 12. November hat man keinen Zugriff mehr aufs Konto und muss sich dann umständlich per Email mit dem Kundenservice auseinandersetzen.